Prellball: Frauen 40 Deutscher Vizemeister 2015

Prellball: Frauen 40 Deutscher Vizemeister 2015



Abpfiff – die Spielstandsanzeige hat einen Punkt mehr für den Gegner auf dem Tableau. Es war das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft im Prellball der Frauenklasse 40. Der TV Grohn hatte gewonnen. Frust und Enttäuschung – ganz kurz, denn wir haben lange geführt. Dann lagen wir uns aber in den Armen und haben uns über das gefreut, was wir erreicht haben: DEUTSCHER VIZEMEISTER 2015! Wer hätte das bei unserer Abfahrt am 24. April gedacht…
Ein großartiger Erfolg für unser Team: Imke Albrecht, Judith Kistner, Natja Schade, Anja Schulz und Andrea Segelke. Bei den Frauen 40 ist das Teilnehmerfeld sehr ausgeglichen. Und so kam es auch, dass es in den Vorrundenspielen am Samstag munter durcheinander ging mit Sieg und Niederlage. Bei unserem ersten Spiel gegen Eintracht Hannover fanden wir die erste Halbzeit nicht ins Spiel, wurden dann besser, aber es reichte am Ende nicht für den Sieg. Gegen die Barmer TG aus Wuppertal siegten wir souverän. Die 20 Minuten gegen den Gadderbaumer TV waren gut, aber leider keine zwei Punkte für uns. Gegen den TV Grohn wie auch gegen Berkenbaum fanden wir super ins Spiel und konnten zwei Siege einfahren. Am Ende belegten wir Platz drei nach dem ersten Tag. Wir waren zufrieden.
Der erste Gegner am Sonntag war erneut Berkenbaum. Wir taten uns erst schwer, nachdem aber die erste Nervosität weg war, wurden wir stärker und gewannen am Ende souverän. Dann stand uns Eintracht Hannover gegenüber – gut gespielt, Sieg für den TV Mahndorf. Das bedeutete, dass wir im Endspiel waren und dort wartete der TV Grohn. Lange Zeit sah es gut für uns aus. Unglückliche Schiedsrichterentscheidungen brachten uns leider aus der Ruhe und bauten den Gegner auf. Und dann kam es am Ende so, wie eingangs berichtet. Schade, ja! Dennoch sind wir sehr stolz auf uns und freuen uns über diesen tollen Erfolg und wollen ihn nun erst einmal genießen. Mädels, das haben wir uns verdient!!!
Es war ein erfolgreiches und auch lustiges, geselliges Wochenende. Vergessenes Trikot, vergessene Turnhose – völlig egal. Es gibt immer eine Lösung. Eine für alle, alle für eine!
Die Gemeinschaft mit den Prellballern aus unserem Verein wie auch mit den Sportlern und Sportlerinnen der anderen Vereine aus Deutschland, die wir zum Teil über viele Jahre kennen, liegt uns und den anderen sehr am Herzen. Und so war es auch kein Wunder, dass sich alle gegenseitig verabschiedeten mit den Worten „Auf dass wir uns nächstes Jahr gesund und munter wiedersehen.“ Darauf arbeiten wir hin!
Unser besonderer Dank geht an unsere treuen Trainingspartner, alle Daumendrücker zu Hause und in der Halle und vor allen Dingen an Andreas, der uns sicher von Bremen nach Giengen an der Brenz und zurück gebracht hat.
Anja Schulz